Wikipedia | Gastro News | LMS | WebMail | PHOnline | Impressum
headerBild
headerBild
headerBild
Logo Oekolog
Vitimeteo Prognosedienst und Wetterdaten für den Weinbau
Europea Österreich
Italienisch

 

REBSCHUTZDIENST

NÖ Landes-Landwirtschaftskammer, ST. PÖLTEN 

u. d. Landwirtschaftlichen Koordinationsstelle, TULLN

 

 

  

www.rebschutzdienst.at

 

Ing. Erhard Kührer

Die NÖ Landwirtschaftskammer und der Beratungsring betrauen Ing. Erhard Kührer

mit der Leitung des Rebschutzdienstes Krems














Ing. Kührer übernimmt mit  Jänner 2010 die Leitung des Rebschutzdienstes von Ing. Karl Bauer.

Der Rebschutzdienst Krems mit seinen derzeit rund 2400 Abonnenten hat sich in den vergangen Jahrzehnten zum bedeutendsten regionalen Warndienstinstrument im Weinbau entwickelt. So sind die aktuellen Aussendungen für viele WinzerInnen und BeraterInnen zu einem fixen Bestandteil der Weinbaupraxis geworden. Bereits vor Jahreswechsel fanden Gespräche mit dem Leiter des Weinbaureferates der NÖ-LWK DI Kneissl und dem Geschäftsführer des Beratungsringes für Wein- und Obstbau Dir. Mag. Faltl statt. Dabei wurde ich mit der Rebschutzgebietsleitung Krems sowie mit Koordinationsaufgaben des Rebschutzdienstes im Bundesland Niederösterreich betraut.

Für mich stellt diese Übernahme eine große Herausforderung und Verantwortung dar. Mein Tätigkeitsbereich an der Weinbauschule Krems wird dadurch noch vielseitiger. Ich unterrichte seit 2003 an der Weinbauschule den Gegenstand Weinbau in Theorie und Praxis.  Meine Aktivitäten im Bereich der  Erwachsenenbildung schaffen eine interessante Abwechslung zum regulären Schulunterricht. So bin ich für die Betreuung der Bio-Weinbau Zertifikatslehrgänge verantwortlich. Dieses Bildungsangebot wurde erstmals im Jahr 2006 angeboten und zählt mittlerweile über 100 AbsolventInnen.  Gleichzeitig leite ich die Weinbauversuche inkl. der Mikrovinifikation an der Weinbauschule Krems. Durch die Vortragstätigkeit bei den diversen Weinbauvereinen bietet sich eine rege Austauschmöglichkeit in verschiedene Richtungen. Einerseits können aktuelle Versuchsergebnisse den Winzern präsentiert werden, andererseits bringen WinzerInnen immer wieder neue weinbauliche Fragestellungen in die Diskussionen ein und bilden damit die Grundlage für neue Versuchsansätze.

Die Bedeutung und Anforderungen von Beratungssystemen sind mir im Besonderen durch den Traubenwicklerwarndienst „wickler-watch“ bekannt. Diesen durfte ich seit der Saison 2006 österreichweit leiten.

Ich bedanke mich für das bekundete Vertrauen der Entscheidungsträger der beteiligten Institutionen, welches durch die Betrauung dieser verantwortungsvollen Tätigkeit in mich gesetzt wird. Gleichzeitig freue ich mich auf die Zusammenarbeit bzw. den fachlichen Austausch mit den WinzernInnen sowie mit den WeinbauberaterInnen NÖ und den Rebschutzgebietsleitern Österreichs.  Einen besonderen Dank möchte ich meinem Kollegen Ing. Karl Bauer aussprechen, der mich in der Einarbeitungsphase tatkräftig unterstützt hat.